Rodurago Network

Der Wein der Erlösung

von Selim Oezkan

 

Der Wein ist ein Geschenk der Götter, sie haben den Wein dem Menschen aus Erbarmen gegeben.

– Platon

 

Die Melancholie der Persephone

Der ewig untreue und lüsterne Zeus (Jupiter), der elektrisierende Gott und Allvater des griechischen Pantheon, war verliebt in seine Schwester Demeter (Ceres), die Göttin der Kornähren und die Weise der Erde. Zeus' große Zuneigung die er seiner Schwester gegenüber empfand, rührte wohl daher, dass sie die einzige Göttin war, die sich eher vom Olymp fern, und sich stattdessen lieber bei den Menschen und den Getreidefeldern aufhielt. Auch himmelte sie ihren Bruder Zeus nicht so an, wie die olympischen Götter.
Das reizte Zeus. Er stellte ihr nach und wollte sie lieben. Demeter ließ ihn mehr oder weniger über sich ergehen, sie wurde schwanger und brachte ein Mädchen (Kore) zur Welt - die Persephone (Proserpina).

Persephone wurde ein schönes Mädchen. Sie verbrachte viel Zeit an den Rändern des Waldes und den Wiesen, pflückte Blumen und blickte melancholisch in die Welt.

Zeus beobachtete seine Tochter, und war von ihrem Aussehen, und der Art wie sie blickte völlig verunsichert, ja, man könnte sagen, er wurde gar schüchtern. Er verliebte sich in seine eigene Tochter, wollte ihr näher sein, doch traute sich nicht auf sie zuzugehen, sondern näherte sich ihr von hinten. Er verwandelte sich in eine Schlange, kroch von hinten an sie heran und in sie hinein. Persephone wurde auf diese Weise von Zeus geschwängert und gebar ihm einen Sohn, der eines Tages das Erbe Zeus' antreten sollte: Zagreus.

Zagreus verwandelt sich

Als Zeus auf dem Olymp öffentlich verkündete, dass Zagreus irgendwann einmal seine Nachfolge antreten solle, wandte sich seine Ehefrau Hera (Juno) von ihm ab. Sie hasste den kleinen Zagreus, da er ein uneheliches Kind war, das Zeus auch noch mit einem Mädchen, der Tochter ihrer Schwester gezeugt hatte. So verschwor sie sich mit den Titanen, den Erzfeinden der olympischen Götter, und wünschte sich von diesen, den kleinen Zagreus zu töten.
Nachdem Zeus von der Verschwörung gegen ihn und seinen geliebten Sohn erfuhr, brachte er Zagreus auf die Insel Kreta, um ihn dort zu verbergen. Es gab dort eine Höhle, in der Zeus einst von seiner Mutter Rhea vor seinem grausamen Vater Kronos (Saturn) versteckt wurde. In der selben Höhle befand sich also nun der kleine Zagreus und spielte dort alleine. Doch natürlich bekam Hera seinen Aufenthaltsort heraus und sendete die Titanen aus, die ihn dort bald in der Höhle entdeckten. Zagreus wusste, dass ihm die Titanen ihm an den Leib wollten. Aus Angst getötet zu werden, verwandelte sich Zagreus in verschiedene Tiergestalten.

Als er sich in einen Stier verwandelte, fielen die Titanen über ihn her, zerissen ihn in sieben Teile, kochten ihn und fraßen sein Fleisch – nur sein Herz konnte im letzten Moment durch die Pallas-Athene (Minerva) aus den Händen der Übeltäter gerettet werden. Das immer noch schlagende Herz überbrachte Pallas-Athene ihrem Vater Zeus.

Nun hatte Zeus das schlagende Herz seines Sohnes und bereitete daraus ein besonderes Elixier, das diejenige Frau in eine Schwangerschaft versetzen sollte, die davon trank.

 

Dionysos - Illustrated by Selim Oezkan

Zeus und Semele

Zeus war wieder einmal verliebt. Es war die sterbliche Semele, die Tochter der Göttin Harmonia und des Kadmos - dem Gründer der Stadt Theben. Als sich Zeus und Semele begegneten, entbrannte sofort eine heiße Leidenschaft. Doch bevor sie sich vereinigten, überredete Zeus die Semele von dem schwängernden Trank zu sich zu nehmen. Aus Liebe und Zuneigung stimmte sie dem zu. Sie wurde schwanger.
Doch die ewig eifersüchtige Hera verwünschte die Semele, und legte den Zweifel in ihr Herz. Darum erbat sich Semele dann von ihrem Geliebten Zeus einen Wunsch: Sie wollte ihn in seinem ganzen göttlichen Glanz sehen dürfen. Zeus, der Semele sehr liebte, versuchte ihr diesen Wunsch auszureden. Doch Semele wollte Gewissheit und bestand auf Erfüllung. Schließlich ließ sich Zeus überreden und zeigte sich ihr mit seinem hell glänzenden Blitz - doch dem konnte Semele nicht standhalten und verbrannte auf der Stelle. Das Kind in ihrem Leib wurde jedoch im letzten Moment durch Hermes (Merkur) gerettet. Dieser übergab es dem Zeus, der es in seinen Oberschenkel einnähte und selbst das Kind auf dem Berg Nysa, drei Monate später zur Welt brachte. Auf diese Weise wurde der unsterbliche Dionysos (Bacchus) geboren.

Dionysos der Erlöser

Der zweimal geborene Gottessohn Dionysos, war der Schöpfer des Weinstocks und des Rebensafts. Er war Gott der Fruchtbarkeit, der Freuden und der Extase. Und da all diese Zustände im Übermaß die Menschen in die Irre führten, war er deshalb auch der Gott des rauschhaften Wahnsinns. Durch seinen Wein, rief er den in den Menschen schlummernden Wahnsinn hervor, und befreite sie auf diese Weise gleichzeitig davon.
Deshalb war der Wein des Dionysos, bereits damals ein Trank der Erlösung. Dionysos - des Zeus' (Theos) eingeborener Sohn.